Berichte aus früheren Sessionen sind im  ARCHIV zu finden

Session 2018 / 19

Tulpensonntag

Trotz Nieselregens schlängelten sich 52 Zugnummern mit mehr als 1700 Aktiven durch die Innenstadt. Mit dabei natürlich unsere HFK-Funken mit ihrem selbstgestalteten neuen „Pinoccio“-Anhänger für genügend Wurfmaterial und als Regenschutz. Auch genügend „Wagenengel“ von den Elferratsfrauen konnte unser kleiner Verein auftreiben.

 

Mit 7 Kapellen kam schnell die richtige Stimmung auf, auch bei den Karnevalisten an den Straßenrändern. Der Narrenumzug bot den richtigen Rahmen für den würdigen Rahmen beim Abschluss der Session unseres Prinzenpaares.

Altweiber

Den traditionellen Start des GECK-Umzugs mit den Abordnungen der Karnevalsvereine nahmen diesmal unsere Ilona und Gabi wahr. Früh um 9 Uhr traf man sich zum Prinzenfrühstück im Keller der Sparkasse. Aber vor der Nahrung kamen erst noch Gardelied, -tanz, Begrüßungsreden und Geschenkübergaben. Dabei auch ein Scheck über 2x111 € für die HNG und ihre tolle Idee einer erstmaligen Flüstersitzung.

 

Die nächsten Stationen waren die „Flower-Power“-Volksbank, Zum Raben, das Amtsgericht seit vielen Jahren mal wieder und die Garagen der Stadtwerke. Auch die Societät war eine Station, jetzt mit unserer Diana statt Ilona. Aber dem Rathaus wurde kein Besuch abgestattet, denn Verwaltung und Eigenbetriebe feierten gemeinsam im Foyer des Stadttheaters. Dort erhielt Prinz Manuel von Bürgermeister Hinze den Schlüssel der Stadt – vom Klo bis zum Archiv.

 

Zum Abendessen wechselte der Zug in die Realschule, dann mit dem Bus zum Abfeiern mit den „normalen“ Narren in den Kapaunenberg.

Unsere Frauensitzung 2019:                           "Mit dem HFK werden Disney-Träume wahr!"

SIEHE  EXTRA  SEITE

Klatsch 2019

Ebenfalls noch rechtzeitig vor unserer Frauensitzung ist die neue Ausgabe unseres HFK-Klatsch-Hefts 2019 fertig geworden.

 

Auf vielen wieder komplett bunten Seiten bieten wir nicht nur einen ausführlichen Rückblick auf die vergangene Session, sondern stellen auch unsere 4 neuen Anwärterinnen persönlich vor.

 

Für alle Besucherinnen haben wir genügend Hefte auf den Tischen ausgelegt.

 

Ein ganz besonderer Dank gilt wieder  unserem fleißigen Redakteur Christian und den vielen Inserenten, die uns die Herstellung des Druckwerks erst ermöglicht haben.

 

Kolping Gesellenfunker

Bei den Gesellenfunker-Sitzungen ist nicht nur Live-Musik ein Erkennungsmerkmal, die diesmal von Daniela Renneke und Ralf Bisselik eröffnet wurde, auch die Kolping-Familie, KatS und die Jungs vom Bölt boten jecke Töne. Ein Höhepunkt war das Prinzenlied von Manuel I., der auch mit seiner Prinzessin Manuela I. und der Garde einen grandiosen Gardetanz auf die Bretter legte.

 

Tolle Tanzdarbietungen kamen von der Tanzgarde Blau-Weiß, No Limit mit ihrer „Männergrippe“ und den 8 Männern vom St. Pauli Ballett. Auch die Nachwuchs-Mädels von „Move it“ konnten schon überzeugen. Als Einzelkämpfer agierten Ludger Geerling, Christoph Heiting und Jan Nicklas Brockmann in seiner ersten Bütt. Matta und Lisbeth ließen den Saal gemeinsam jubeln.

 

Ein besonderer Höhepunkt war der letzte Auftritt von Urgestein „Momo“ Mumbeck nach unglaublichen 33 Jahren, meist in seiner typischen gebückten Haltung. Diesen abwechslungsreichen Abend mit vielen vereinseigenen Beiträgen konnten unsere Gabi und Astrid bei den Gesellenfunkern erleben.

 

Flüstersitzung

Für eine tolle Premiere im Emmericher Karneval sorgte die Hüthumer Narrengemeinschaft im Hüthumer Pfarrzentrum: Als Gegengewicht zu den immer größer und lauter werdenden großen Karnevalssitzungen organisierten sie erstmalig eine „Flüstersitzung“ ohne Tanzgarden und Musikbeiträgen, nur mit Büttenreden. Damit kehrte sie nicht nur räumlich wieder zu den Wurzeln des Hüthumer Karnevals im Januar 1989 zurück, auch einige Besucher von damals fanden sich jetzt im Publikum wieder.

 

Das Programm bestand teils aus Beträgen der Hüthumer Sitzung, teils aus neuen Nummern, die extra eingeübt wurden. Den Eisbrecher machten Jörg Elsenbusch und Thomas Kern – und sie beendeten die Sitzung auch. Köstlich war ihre Nummer um eine alte Schreibmaschine, bei der das „F“ hängt, in einem modernen Emmericher Fachgeschäft. Das absolute Highlight war der Auftritt von Christiane und Peter Berndsen mit ihrer „Thermonix“- Nummer, zu der der ganze Saal aus dem Häuschen geriet und mitsang. Dieser Auftritt war auch nur in diesem kleinen Kreis zu genießen und wird sonst wo nicht zu sehen sein.

 

Zwischen den Nummern gab es jeweils etwa 3 Minuten lange ruhige Umbaupausen, in denen Getränke nachbestellt oder eine Raucherpause eingelegt werden konnten. Auch dem nötigen lauteren „Quasselbedürfnis“ konnte zur Genüge nachgegeben werden. Dafür waren die Büttenreden dann in angenehmer Atmosphäre wunderbar zu verstehen, auch unsere Ilona, Hilla, Bettina, Brigitte und Funki Luisa waren begeistert.

 

Damit ist der HNG eine tolle Premiere gelungen, die hoffentlich

ihre Fortsetzung findet.

Sitzung HNG

 

 

 

Als „Running Gag“ des HNG-Abends waren die Bemühungen zu verfolgen, den vorher „ausgewilderten“  Narren Niklas Schöbel bei einer Safari im Hüthumer Dschungel wieder einzufangen. Als Dekoration dazu gab es ein „Ranger´s Office, Hängebrücke und Hochsitz mit lebensgroßen Tieren. Dazwischen konnte man sich an den Tänzen der HNG-Funken mit ihrem Marsch-und  Dschungel-Showtanz erfreuen, nach 5 Jahren letztmalig mit Melanie Ricken. Dazu noch die Tanzmäuse mit einem rhythmischen Klatschtanz, die EKV-Diamond´s  in Venedig und als Männerballett die HNG-Tanzbären und  Dancing Flamingos. Unsere Seventeens konnten sich mit ihrem neuen Pinocchio-Showtanz präsentieren.

 

 

 

 

 

Das „Hüthumer“ Kinderprinzenpaar Laurenz I. und Paula I. mit Garde begeisterten bei ihrem Heimauftritt den Saal, dem „großen“  Prinz Manuel stand nach Gardelied und Tanz die Dschungelprüfung bevor: Ohne Fritten musste er unter Aufsicht von „Dr. Bob“ Mayo von Litjes im Wettstreit mit „Jan Friet“ verputzen. Gesangliche Highlights waren „Randale und Hurra“ von Anna Kern und Robin Kodera vom EKV und „You´ll be in my Heart“ mit Louisa Behler und Peter Berndsen. Die Büttenredner hatten es wieder schwer, sich durchzusetzen, aber Bestatter „Hein von Rhein“, „Der Dummschwätzer“ und „Et Gänseblümschen“  versuchten es unermüdlich. Bis 0.44 konnten sich unsere große HFK-Abordnung am närrischen Programm erfreuen, danach schloss sich die Dschungel-Party mit Prinz Tony aus Zeddam und seinen 45 niederländischen Karnevalisten an.

 

Sitzung Grün-Weiß

Gleich mit einer tollen Nummer von den Kleinsten des Vereins Grün-Weiß wurde das Heimspiel von Prinz Manuel I. und Prinzessin Kirsten I. und ihrer Garde im Kapaunenberg eröffnet:  Für den sportlichen Auftritt der Grün-Weiß-Kids forderte das Publikum schon eine Zugabe, später auch für die „großen“ GWK-Funken. In zahlreicher Anzahl standen auch die Blauen Funken aus Oberhausen und die Showgirls aus Altkalkar auf der Bühne, neben den EKV-Diamond´s  und  Vilada aus Praest.

 

Vervollständigt wurde die Vorführung durch Florian Jonkhans in mehreren Rollen, das Speelberger Lottchen, die Braam-Zwillinge, Tobias Kniest und Carsten Cordis. Das Prinzenpaar brachte mit seiner Begleitung den Saal zum Kochen und musste das „Ruck-Zuck“-Spiel überstehen. Später trat der Prinz auch noch bei „Two and a half men“ auf. Unsere Ilona, Hilla und Ulrike sahen mit ihrer Funken-Begleitung  ein mehr als fünfstündiges Programm-Feuerwerk mit einigen Polonaisen.

Reste von Restkarten

Wer den Vorverkauf für unsere Hüthumer Frauensitzung  bisher verpasst hat, kann aber doch noch Glück haben: Ein Rest vom  Restbestand für die Sitzung am 15. Februar ist bis auf Weiteres im Salon „von Rossum“ an der Hüthumer Kirche zu den Geschäftszeiten zu erwerben.

 

Die Vorbereitungen für den Event laufen auf Hochtouren, die Frauen üben und proben fleißig. Das Programm steht und es verspricht wieder ein kurzweiliges närrisches Feuerwerk zu werden.  Das kleine und das große Prinzenpaar mit ihren Garden haben fest zugesagt. Der Elferrat und die Funken vom Hüthumer Frauen Karneval  freuen sich schon auf den Besuch der zahlreichen Närrinnen im Disneyland auf dem Kapaunenberg. Die Show  startet um 19.33 Uhr.

Sitzung EKV

Echt venezianisches Feeling erlebten unsere Ilona, Steffi, Gabi, Brigitte und einige  Funkis  bei der Sitzung des EKV. Mit passenden Masken und Federn war der Saal reich dekoriert, und das Publikum bunt verkleidet. Die EKV-Diamond´s schraubten die Stimmung mit Marsch- und Showtanz hoch, wie auch die BonAmies, Dancing Flamingos, No Limit oder die Hüthumer Funken. Besondere Farbtupfer brachten die Gäste von der „gönne Kant“, die trotz Brückensperrung den Sprung über den Rhein wagten: die Kleefse Tön und Eclipse.

 

Für das Prinzenpaar gab es als Überraschung den neuen Marschtanz der Grün-Weiß-Funken, den es in der nächsten Woche bei der Heimsitzung  aus Termingründen nicht sehen kann. Außerdem noch einen Gutschein über ein Wochenende an der Waterkant. Aber was wäre das alles ohne Vorträge und Gesangseinlagen, ob als Solo, Duett oder Trio, auch mit Emmericher Lokalkolorit.

Prinzenschiff

Die schon gewohnten 1600 Narren drängelten sich bei Regen und Sturm vor dem MS Rhein Energie, um zum 32. überregionalen Prinzentreffen zu kommen. Die Veranstaltung ohne offiziellen Rahmen, nur zum Abfeiern, hat an Beliebtheit nicht verloren. Auch unser HFK war mit Ilona, Steffi, Ivonne, Ulrike, Hilla, Diana, Britta und Gabi und seinen Funken wieder stark vertreten.

 

GECK-Präsident Michael Verhey begrüßte das Emmericher Prinzenpaar Manuel I. und Kirsten I. und alle angereisten KollegInnen, auch aus den Niederlanden. Mit ihrer Drumband waren sie nicht zu überhören und präsentierten im Verlauf des Tages immer wieder niederländische Fröhlichkeit.

 

Sitzung Praest

Mit für die tolle Stimmung beim Praester Elferrat sorgten HFK–Ilona, -Walli und -Ulrike mit allen Funken. Sie erlebten Asterix und Obelix, das Männerballett Dancing Flamingos und die beste Show der Welt von Jo und Ko. Über Ulaubserlebnisse von Kreuzfahrt und Türkei war zu berichten. Show-Ballett war von den BonAmies, Vilada und den EKV-Diamond´s zu bestaunen. Das Prinzenpaar wurde vor die Aufgabe gestellt, Dinge für einen Mädelsabend im Publikum zu sammeln, seine Garde sorgte bei Lied und Tanz für Hochstimmung. Da konnte der überraschend anwesende Klever Karnevalsprinz mit seiner Garde einen guten Einblick bekommen, wie in Emmerich Karneval gefeiert wird und es sich auch am neuen Tag noch gut gehen lässt.

Sitzung Vrasselt

Den Start in die neue tolle Sitzungskarneval-Session erlebten unsere Gabi, Ilona und  Ivonne mit vielen Funkis beim VCK Vrasselt. Im fast übervollen Saal Slütter genossen sie ein fast fünfstündiges Programm mit allem, was zu einer Karnevalssitzung gehört.

 

Begonnen hat das Funkenmariechen-Duo Sina Hellebrand und Anke Steigerwald, tänzerisch traten auch noch die Lollipops, Fun Factory und die Funky Geckos auf. Torben Becker war als Lehrer der Eisbrecher in der Bütt, später folgten noch das Duo Lovecoach und der Buurman. Auch Prinzenpaar und Garde waren in Höchstform, besonders beim Gardetanz. Zum Abschluss stellten Dörmakar den Saal noch mal auf den Kopf.

Narrenmesse

Den traditionellen Start in den Emmericher Saalkarneval bildet immer die "Narrenmesse" in der vollbesetzten "St.- Antonius"- Pfarrkirche in Vrasselt. Das Besondere dieser Eucharistiefeier der Emmericher Karnevals Komitees ist, dass sie komplett in niederrheinischer Mundart gehalten wird. Beginn: 17 Uhr.

 

 

Auch in Rees

 

 

 

 

Ein Bus voller Närrinnen und Narren, der eigens nur für diese Veranstaltung und für alle Emmericher Vereine gechartert wurde, schunkelte sich von Elten nach Hüthum.

 

 

 

 

 

Dort stiegen HNG und unsere Ilona Stapper, Gabis Vels-Schiffer und Diana Brinkmann, sowie Ann-Kathrin Stapper und Annika Mebus zu. Die Reise ging weiter über Legmeer bis nach Rees zum Rheinufer. Dort lag schon die „Germania“ zum Auslaufen bereit, aber unser Prinzenpaar Manuel I. mit Kirsten I. und noch drei weitere Tollitäten, dazu noch zahlreiche Gesandte ohne Prinzenpaar wurden erst noch von  Bürgermeister Gerwers im Rathaus empfangen.

 

Der Showfanfarenzug der „Swingenden Doppelzentner“ aus Kevelaer begleitete die insgesamt etwa 100 Karnevalisten später zur „Germania“, die mit der gesamten Gesellschaft und weiteren 300 Gästen aus allen Karnevalsvereinen der Umgebung rheinabwärts schipperte.

 

 

 

Unsere Närrinnen kamen mit allen ins Gespräch, das Wetter war herrlich und die Stimmung auch. Es war ein schöner geselliger Tag. Das Partyschiff ging um 17 Uhr in Emmerich vor Anker, hier schunkelten die Einheimischen von Bord, aber der närrische Tag war noch lange nicht zu Ende. Nach einem leckeren Essen zogen die Hüthumer noch weiter und feierten bis weit in die Nacht hinein.

Herzliche Einladung

Prinzenproklamation

An einiges Ungewohnte musste sich das Publikum bei der 48. Prinzenproklamation im Stadttheater gewöhnen: Geck-Vize Uli Mebus stand erstmals einem „Prinz auf Augenhöhe“ („Klein von Statur lebt er den Karneval pur“) gegenüber, bei dem die Vorstellung seiner Mannen durch Gardehauptmann Achim Kniest fast zur eigenen Programmnummer wurde. Aber davor zogen wie gewohnt die Spitzen aller Emmericher Karnevalsvereine – mit unserer Ilona und diesmal auch mit den beiden Eltener Vereinen Kolping und Schützen – auf die Bühne. Alle wurden von Präsident Michael Verhey mit großem Publikumsbeifall vorgestellt.

 

Unser Elferrat war fast vollständig, die HFK-Funken waren alle da und auch unsere Anwärterinnen. Der Präsident lobte die engagierte Zusammenarbeit aller Jecken von Praest bis Elten und dankte auch der Stadt Emmerich dafür, dass sie den Karneval immer kräftig unterstützt.

 

 

 

Der Abschied des „alten“ Prinzenpaars Manuela und Harald wurde von der langen emotionalen  Dankesrede der scheidenden Prinzessin geprägt, die sich sichtlich bewegt bei allen bedankte, von denen sie in der Session Unterstützung erfahren hatten. Nicht vergessen wurden auch die 5.000 € für „Humor hilft heilen“, die bei den Sitzungen eingesammelt werden konnten. Ihrem Prinzen Harald überreichte sie noch eine künstlerische Skulptur, die die Erinnerung an diese gemeinsame Session hochhalten soll.

Bürgermeister Peter Hinze nahm die offizielle Proklamation vor und lobte zunächst die unerschrockenen „Eisbrecher“ im Saalkarneval, denen vom Publikum aber mehr Aufmerksamkeit gebührt. Aber außer der Prinzenkette überreichte er noch einen hölzernen Bauchladen mit „Ersatzteilen“ für die Session. Dafür erhielt er auch den ersten Sessionsorden von Prinzessin Kirsten. Zum Sessionsmotto „ewig jeck“ passten auch die 11 Paragraphen in Kurz- und Reimform.

 

 

Lied und Tanz der Garde wurden ausführlich, gekonnt und witzig von Hauptmann Achim Kniest zelebriert, sie kamen nicht ohne eine Zugabe davon. Seine Ehefrau Helga verwöhnte den Bürgermeister noch mit einem Korb selbstgemachter Spezialitäten.

Den Einstieg in das folgende Geck-Programm der Überraschungen schafften bravurös Sina Hellebrand und Anke Steigerwald von Grün-Weiß, die ganz alleine einen exzellenten Funkentanz auf die Bretter legten und dafür großen Beifall bekamen. Weitere Tänze zeigten die BV-Elements  und die HNG-Funken, die beiden Eltener Balletts von Kolping und den Schützen hatten erstmals einen gemeinsamen Marschtanz eingeübt. Zur Abwechslung gab der Bruder des Prinzen, Florian Jonkhans, lustige Anekdötchen zum Besten. Christoph Hemke und Ex-Prinz Harald Koster erzeugten live mit kölschen Liedern Gänsehautmomente, aber das umfangreiche Programm endete mit dem bunten und lautstarken Auftritt der „Kleefse Tön“, die den ganzen Saal noch mal zum Beben und Schunkeln brachte.

Die gute Stimmung setzte sich bei der „After-Show-Party“ im Foyer fort, wo auch unsere HFK wieder lange ihren „Stammplatz“ behaupten konnte.

HFK in Mannis Museum

„Karneval in Emmerich – einst & heute“ lautet der Titel der ersten Ausstellung von Manni Ottens gesammelten Schätzen außerhalb seines kleinen Museums in der Steinstraße. Barbara Böcker, Michael Rozendaal, der selbst einmal als Karnevalsprinz durch die Säle zog, und Horst Balkmann haben die närrischen Exponate aus dem Vermächtnis von Manni ausgesucht. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kunst & Klassik“ im Schlösschen Borghees werden sie einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

 

Den HFK freut besonders, dass es auch einige Bilder von seinen Aktivitäten in die Ausstellung geschafft haben, z. B. eins von unserem Elferrat beim 11jährigen Jubiläum auf der Hebben-Bühne und auch noch ein alter Button aus DJK-Zeiten.

 

Otten war ein Jeck der ersten Stunde im GECK und hatte zahlreiche Ordner mit karnevalistischen  Dokumenten gesammelt. Davon wurden 450 reproduziert und jetzt etwa 150 in die Ausstellung übernommen: Von einer Karnevalszeitung aus dem Jahr 1938 über Schwarz-Weiß-Bilder der Sitzungen und Umzüge aus d.en ersten Jahren nach dem Krieg bis zu den neuesten Farbaufnahmen von zahlreichen Prinzenpaaren und vielem mehr ist die ganze bunte Palette des Karnevals vertreten.

 

Zur Eröffnung der Ausstellung durch Bürgermeister Hinze wurden auch  alle 11 Karnevalsvereine eingeladen, Bettina und Brigitte haben uns vertreten.

Jeck im Saal

 

 

Erstmals veranstaltete das Vrasselter Carnevals Komitee (VCK) „Jeck im Saal – total lokal“ im Haus Slütter. Diese Auftritte der tollen Karnevalsmusiker aus der Region machten es unnötig, auf Kölner Gruppen zurückzugreifen, um in Stimmung zu kommen.

 

 

 

Unter den 350 Besuchern zeigten sich viele Karnevalsvereine in ihren Outfits, auch viele Damen und Funkis vom HFK in ihren einheitlichen Shirts und den roten Schuhen.

 

Die „Jungs vom Bölt“ machten  den Eisbrecher und das Publikum ging schon von Anfang an textsicher mit. Niemand stand mehr still, als das bunte Dutzend des Dweilorchesters „De Tröäters“ aus Doetinchem die Jecken eroberten. Sie wurden von „Drie Keer Niks“ aus Elten abgelöst, die ihre bekannten Schlager aus den Eltener Sitzungen präsentierten und den Saal zum Beben brachten. Dann legte die VCK-eigene Hausband „Dörmakar“ los und heizte die Mega-Stimmung noch weiter an.

 

Das Publikum war begeistert von der Mischung aus Karneval, Pop und Hits an einem Abend, der nach einer zweiten Auflage verlangt…… schau´n mer mal!

 

Gecker Abend

Eine große HFK-Abordnung (Ilona, Walli, Bettina, Gabi, Brigitte, Ulrike, Astrid und Britta) hat beim "Gecken Abend"  den Start in die jecke Session miterlebt, auf der traditionell das neue Kinderprinzenpaar Laurenz I. (Becker) und Paula I. (Verheyen), beide aus Hüthum, in der Societät vorgestellt wurden. Auch die rot-weiße neue Kinderprinzengarde präsentierte sich mit Gesang und Tanz. Davor wurden die scheidenden Kindertollitäten Paul I. und Emely I. verabschiedet.

 

Der "große" Ex-Prinz Harald I. verabschiedete sich mit Prinzessin Manuela I.vom närrischen Publikum, bevor die Namen des neuen  "großen" Prinzenpaars bekannt gegeben wurden:

 

Manuel I. und Kirsten I. sind die 48. Tollitäten in Emmerich, beide von Grün-Weiß.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© HFK-Frauenkarneval